Trend Wanderurlaub: Erholung und Abnehmen in Einem

von clemens

Zu einem gelungenen Jahr gehört natürlich auch ein toller Urlaub! Für viele bedeutet das: Gemütlich im Hotel sitzen, sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen und Köstlichkeiten schlemmen. Das ist mit Sicherheit entspannend, aber nicht wirklich gesund – und manch einem wird bei all der Gemütlichkeit auch ein wenig langweilig. Ein aktueller Trend geht deshalb in eine ganz andere Richtung: Der Wanderurlaub!

Wer hierbei an stundenlange Wanderungen durch Wald und Tal denkt, könnte aber nicht falscher liegen, denn ein gut gestalteter Wanderurlaub ist Wellness für Leib und Seele. Tatsächlich eignet sich Wandern sogar bestens zum Abnehmen, denn die anhaltende und gleichmäßige Bewegung heizt Fettpolstern ordentlich ein! Und das Beste daran: Wandern kann jeder, unabhängig von Alter, Konstitution und Geldbeutel.

Trend Wanderurlaub

Diese Wanderregionen liegen im Trend

Ein großer Vorteil des Wanderurlaubs ist seine Flexibilität. Wandern kann man eigentlich überall! Dabei liegen viele beliebte Reiseziele geradezu vor der Haustür, denn Deutschland kann mit wundervollen Wanderregionen für jeden Fitnesslevel aufwarten - von den Küsten der Nord- und Ostsee über das grüne Mittelgebirge des Taunus bis hin zu den beeindruckenden Aussichten der Alpen. 

Aber natürlich will man auch neue Länder und Regionen entdecken. Für Wanderurlaub liegen vor allem Reiseziele im Trend, wo es nicht allzu heiß wird, wo es Berge zu erklimmen gibt und wo eine unglaubliche Natur auf die Reisenden wartet. Dazu zählen aktuell vor allem: 

  • Österreich 
  • Schweiz
  • Südfrankreich
  • Mallorca
  • Madeira
  • Teneriffa
  • Südtirol
  • Island
  • Skandinavien

Wie gesagt können aber auch noch andere Regionen interessant sein und immer mehr Hotels stellen sich auf Aktivurlauber ein, die gerne Wandern.

Abnehmen im Wanderurlaub: Die richtige Verpflegung

Wer seinen Wanderurlaub zum Abnehmen nutzen möchte, sollte ein besonderes Augenmerk auf die richtige Verpflegung legen! An erster Stelle steht dabei die Versorgung mit Wasser, denn als echtes Ausdauertraining kann das Wandern gerade in bergigen Landschaften äußerst schweißtreibend werden. Es muss also unbedingt für genug Flüssigkeit in Form von Mineralwasser gesorgt werden. Auch Apfelschorle ist dank ihrer Mineralstoffe gut geeignet und spendet bei kleineren Tiefs Energie. Limonade und Kaffee hingegen sind eher ungeeignet, da sie den Körper austrocknen und ggf. auch Zucker zuführen. Das mag zwar einen kurzen Energieschub fürs Wandern geben, hilft aber beim Abnehmen wenig. Auch die Nahrung sollte leicht und energiespendend sein: Ideal sind Obst, Gemüse, Trockenfleisch oder auch Vollkornkekse. Schwere Kost wie Käse und süße Sünden liegen dagegen schwer im Magen und machen die Kalorienbilanz zunichte.

Langsam starten

Wer noch ungeübt ist, sollte es beim Wanderurlaub zunächst langsam angehen lassen. Ideal sind für Neulinge Distanzen von 8 bis 10 Kilometern, die sich dann langsam steigern lassen. Steigungen sind zwar besonders gut zum Abnehmen geeignet, aber auch besonders fordernd. Wer sich übernimmt, darf sich aber den Rest des Wanderurlaubs mit einem Muskelkater plagen – also Vorsicht! Eine Pulsuhr hilft, die persönlichen Grenzen im Blick zu behalten.

Die perfekte Wanderausrüstung

Beim Wandern ist man teilweise stundenlang auf den Beinen. Mit der falschen Ausrüstung können diese Stunden zur Qual werden! Eine gute Ausstattung ist für den Wanderurlaub deshalb unverzichtbar. Ideal ist natürlich spezielle Outdoorkleidung, die leicht, atmungsaktiv und regenfest ist. Für den Anfang reicht aber auch bequeme Baumwollkleidung und eine einfache Regenjacke! Unverzichtbar ist auch gutes Schuhwerk. Für die ersten Wanderausflüge reichen gut eingelaufene, bequeme und fest sitzende Schuhe völlig aus. Fortgeschrittene greifen dann auf spezielle Wanderschuhe zurück, die mit ihrer stabilen Sohle auch harten Felsböden trotzen. Bei längeren Wanderungen ist natürlich auch ein Rucksack von Nöten, um die Vorräte unterzubringen. Hier lohnt sich die Investition in einen Wanderrucksack mit Hüftgurt, denn hiermit verteilt sich das Gewicht sehr viel angenehmer. Wer dann noch sicherheitshalber ein paar Blasenpflaster einpackt, hat nichts zu befürchten!