Ist Arganöl gesund?

von clemens

Heute wollen wir uns mit dem in Europa noch recht unbekannten Arganöl beschäftigen und etwas genauer schauen wie gesund es wirklich ist. Dazu wollen wir Euch das Öl erst einmal genauer vorstellen und euch dann mit den verschiedenen Anwendungen vertraut machen. Natürlich wollen wir auch einen Blick auf den Gesundheits- und Abnehmaspekt werfen.

Woher kommt Arganöl?

Arganöl wird aus dem Arganbaum gewonnen, der ausschließlich im Süden Marokkos wächst und gedeiht. Die Einwohner dieser Region sind schon seit vielen Jahren von der Wirkung dieses Öls überzeugt. Das Öl wird aus den Kernen der Arganfrüchte gewonnen und soll angeblich jung halten und lebenslange Gesundheit schenken. Eine Besonderheit des Öls ist auch im Herstellungsprozess zu finden. Das Öl wird in den meisten Fällen nicht industriell hergestellt, sondern durch die einheimischen Frauen und Männer. Man schätzt, dass ca. 200.000 Menschen von den Arganfrüchten und der Ölgewinnung leben können. 

Arganöl in der Anwendung

Arganöl wird vor allem als exquisite Zugabe beim Essen verwendet. Natives Arganöl hat einen intensiven Geschmack, der dem Essen eine nussig-rauchige Note gibt. Gut geeignet ist das Öl damit zur Verfeinerung von Salaten, Gemüse, Fisch, Fleisch und auch Süßspeisen.

Darüber hinaus wird Arganöl auch als effektives Schönheitsmittel angepriesen, das zur Hautpflege verwendet werden soll. So kann das seltene Öl auch in einer Hautcreme auftauchen. Manchmal wird das Öl auch bei Massagen und anderen Schönheitsanwendungen eingesetzt und direkt auf die Haut aufgetragen.

Wie gesund ist Arganöl und kann man damit auch abnehmen?

Laut einer Studie der Universität Casablanca und des Pasteur-Instituts in Lille senkt der tägliche Arganöl-Konsum nachweislich die Cholesterinwerte. Dieser Gesundheitseffekt ist natürlich sehr wünschenswert und daher positiv zu bewerten. Dennoch rangiert das Arganöl insgesamt nur im Mittelfeld im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen. Das liegt vor allem am Mangel der Omega-3-Fettsäuren, die zum Beispiel in Leinsamen vorkommen. Arganöl verfügt fast ausschließlich über Omega-6-Fettsäuren, die in großen Mengen ungünstige Auswirkungen auf Gefäßwände im Körper haben können. Man sollte also nicht zu viel Arganöl konsumieren. Eine abnehmende Wirkung von Arganöl konnte bisher nicht bestätigt werden.